Ausstellung „Sichert(e) sich auch unser Land einen Platz an der Sonne? Der lange Schatten der deutschen Kolonialzeit“

Mit Blick auf den Tag gegen Rassismus (21. März) lädt die Kooperation
von Amnesty International Aachen, Bischöflicher Akademie, Citykirche
Aachen und dem Büro der Regionen auch nach der Ausstellungseröffnung
herzlich zum Besuch dieser Ausstellung ein. Konzipiert wurde die kleine
Wanderausstellung von Serge Palasie, Afrikanist und Fachpromotor Flucht,
Migration und Entwicklung.
Ziel der Ausstellung ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, kritisch in
die Vergangenheit zu blicken, damit man die Gegenwart besser verstehen
und für die Zukunft lernen kann. Denn die deutsche Kolonialzeit ist bis
heute in mehrfacher Hinsicht relevant – so beispielsweise im Bereich
globaler wirtschaftlicher Beziehungsgeflechte, beim Thema Flucht und
Migration, oder wenn es um Rassismus und Identität in Deutschland geht.
Selbst der menschengemachte Klimawandel bzw. die damit verbundene
Klimaungerechtigkeit muss hier aufgezählt werden. Es geht hier also
nicht so sehr um geschichtliche Details, sondern um den langen Schatten,
den eine vermeintlich abgeschlossene Geschichte wirft.

Vom 19. März bis zum 8. April 2022 kann die Ausstellung während der
Öffnungszeiten der Citykirche besucht werden.

Der Eintritt ist frei. Es gelten die dann aktuellen Corona-Regeln.

Kontakt

Amnesty International
Asylgruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen

Mail: asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

Links

Asylgruppe: http://www.amnesty-aachen-asylgruppe.de
facebook: http://facebook.com/amnesty.asylgruppe.aachen

Save-me-Kampagne: http://www.save-me-aachen.de/
facebook: http://facebook.com/savemeaachen

Spenden

Der Einsatz für die Menschenrechte ist nicht umsonst – er kostet Geld!

Empfänger: Amnesty International
Bank: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE23 3702 0500 0008 0901 00
BIC: BFSWDE33XXX
Verwendungszweck: Gruppe 1206